eKomi

Das original Bitless Bridle von Prof. R. Cook

Willkommen auf  bitless-bridle.de

 

Gebisslose Zäumungen sind keine Modeerscheinungen. 

HIER GELANGEN SIE DIREKT ZUM SHOPÖffnet externen Link in neuem Fenster

Inzwischen wissen auch die meisten Versicherer, dass ein Pferd ohne Druck im Maul die eigentliche Lebensversicherung ist. Glassenheit und Motivation für das Pferd, welches seine Kraft und sein Ausdruck gerne dem Reiter zur Verfügung stellt.

Wir haben es schon mit so vielen, im Maul toten Pferden erlebt. Wenn diese registrieren, dass der Druck genommen wird, werden diese "Durchgänger" zu ganz ruhigen und vertrauensvollen Pferden. Natürlich muß der Mensch hierzu auch stimmig in Gegenwart des Pferdes auftreten.

Das Bitless Bridle von Dr. Robert Cook ist ein besonders gutes Produkt, welches wir aus den USA offiziell vertreiben. Die vielen verschiedenen Materialien, Farben und Größen bieten Ihnen eine enorme Auswahl im englisch oder western Style.

Bitless Bridle Beta / braun / Das Original von Dr. R. Cook

Bitless Bridle Beta / schwarz / Das Original von Dr. R. Cook

Bitless Bridle Leder / braun - Das Original von Dr. R. Cook

Bitless Bridle Leder / schwarz - Das Original von Dr. R. Cook

Bitless Bridle Leder / WESTERN STYLE / braun od. schwarz

Bitless Bridle Leder Westernstyle / Natur

Bitless Bridle Nylon für alle Pferdegrößen/schwarz oder braun - Das Original

Zügel Leder original USA englisch / braun oder schwarz

Zügel Leder westernstyle - braun oder natur (original) USA

In der Regel sind alle Bitless Bridle bei uns lagermäßig verfügbar.

Alternativ hierzu finden Sie bei uns aber auch den LG-Zaum und andere Kopfzeuge oder Longen für den ethologischen Umfang mit Ihrem Pferd.

Weitere Produktinfos finden Sie hier im offiziellen Partnershop von Dr. Robert Cook:

HIER GELANGEN SIE DIREKT ZUM SHOPÖffnet externen Link in neuem Fenster

 

NACHFOLGEND ERHALTEN SIE EINE MENGE INFORMATIONEN ÜBER DIE HANDHABUNG DES BITLESS BRIDLE!

 

" Dem Pferd ein Gebiss ins Maul zu legen, damit es arbeiten soll ist so ähnlich als ob man ihm einen Maulkorb anlegt, damit es fressen soll."                                                                                                                           Robert Cook Vermeidung von Unfällen – Sicherheit Fundiert physiologische Beweise zeigen, dass das Bitless Bridle größere Sicherheit bietet als die Kontrolle über das Gebiss. Praxiserfahrungen seit 1997 unterstützen diese Aussage. Nichtsdestotrotz birgt der Pferdesport einen hohen Risikofaktor und CG-Heunetze Christoph Gehrmann übernimmt keine Haftung für etwaige Unfälle. Wichtiger Hinweis – was Sie bei der ersten Benutzung beachten sollten Wenn das Pferd zum ersten Mal das Bitless Bridle trägt, kann dies manchmal seine Lebensgeister wiedererwecken, so nach dem Motto: "Endlich frei!". Solch eine Demonstration von Überschwänglichkeit wird natürlich vorübergehen, aber Sie müssen auf diese Möglichkeit gefasst sein auch wenn es nur bei weniger als 1 % der Pferde vorkommt. Zu Beginn testen Sie das Bitless Bridle am besten auf einem Reitplatz oder in einem eingezäunten Paddock, das ist sicherer als direkt mit dem Pferd in freies Gelände zu gehen. Überlegen Sie, ob Sie das Pferd vor dem Reiten vielleicht longieren oder "laufen lassen". Das oder auch andere mögliche Maßnahmen reduzieren das kleine Risiko von etwas zu ausgelassenem Benehmen Ihres Pferdes.   ANWENDUNG

Der Mechanismus dieser Zäumung unterscheidet sich grundlegend von allen anderen gebisslosen Zäumungen (den Hackamores, Bosals und Sidepulls). 

Durch die Anwendung eines einfachen aber raffinierten Systems von zwei Schlaufen, eine über das Genick und eine über die Nase, umschließt das Bridle den ganzen Kopf. Ungleich der Methode das Pferd über das Gebiss zu kontrollieren, ist das Bitless Bridle mit den physiologischen Bedürfnissen eines Pferdes während des Trainings vereinbar. Als erstes und wichtigstes: es verletzt das Pferd nicht und jagt ihm keine Angst ein, weder stört es das Pferd, so wie ein Gebiss beim Atmen noch dabei sich frei und schwungvoll zu bewegen.   Richtung weisen – "Lenken" Kurzer Zug an einem Zügel (weißer Pfeil) gibt schmerzlosen aber überzeugenden Druck auf die entgegengesetzte Seite des Kopfes (schwarze Pfeile). Wo der Kopf hingeht, geht das Pferd hin. Pferde reagieren besser darauf "geschoben" zu werden als "gezogen". Sie bevorzugen es auch die Hilfen zu erhalten, wenn diese schmerzlos auf eine große Fläche des Kopfes verteilt sind, als wenn sich diese schmerzhaft auf das Maul, einer hochempfindlichen Region fokussieren.  Anhalten und "Bremsen" Kurzer Zug an beiden Zügeln gibt einen sanften Druck auf den ganzen Kopf und löst eine "nachgebende" Reaktion aus. Diese ist zum Anhalten effektiver als mit einem Gebiss. Das heißt der Druck verteilt sich gleichmäßig auf das Genick, Nase, Ganaschen und Kinn. Der Druck wirkt nicht punktuell;  nicht wie es bei einem Gebiss der Fall ist, bei dem der Druck schmerzhaft auf einen hochempfindlichen Bereich im Pferdemaul appliziert wird. Die meisten Pferde (und Reiter) gewöhnen sich bereits am ersten Tag an das Bitless Bridle. Sie brauchen keine wochenlange Eingewöhnungszeit. Einige Reiter haben berichtet, dass sich am Anfang das Pferd etwas "schwerer" in der Hand anfühlt als mit einem Gebiss aber das dieser Eindruck bald vorübergeht. Die meisten Reiter berichten, dass das Pferd insgesamt "rittiger" wird. Wenn der Reiter sein Pferd an das Gefühl des Bitless Bridles Schritt für Schritt gewöhnen möchte, könnte er das Pferd zunächst einfach mit dem Bitless Bridle longieren, bevor er das Pferd damit reitet. Die meisten Reiter halten dies nicht für notwendig aber es ist nichtsdestotrotz von Interesse, das ein Pferd mit dem Bitless Bridle longiert werden kann und diese Möglichkeit hat in jedem Fall einige Vorteile für das Training. Für diejenigen Reiter, die der Effektivität dieser Kommunikationsmethode nicht direkt uneingeschränkt vertrauen möchten, besteht die Möglichkeit über das Bitless Bridle zunächst den normalen Trensenzaum mit Gebiss anzulegen. So kann der Reiter Vertrauen in das Bitless Bridle gewinnen, wohl wissend, dass die Gebisszäumung jederzeit zur Verfügung steht. Der Trensenzügel hängt bei dieser Variante dann durch und nur das Bitless Bridle wird benutzt.   

DIE HILFEN

Während das Bitless Bridle eher  "schiebt" anstatt zieht, sind die Hilfen jedoch dieselben wie mit einem Gebisszaum. Man könnte es damit vergleichen, dass die richtunggebenden Hilfen beim Bitless Bridle so wirken wie beim "neck reining", wenn das Pferd dem Druck des Zügels an den Hals weicht, nur mit dem Vorteil, dass der Druck am Kopf direkter ist und kein spezielles Training benötigt. Der Reiter sollte sich um einen leichten Zügelkontakt und einen unabhängigen Sitz bemühen. Die Zügel sollten normalerweise nicht als Sicherheitsgurt benutzt werden oder als Hilfe um die Balance herzustellen. Nichtsdestotrotz wird es dem Pferd nicht wehtun, wenn dies doch einmal geschieht. Mit dem Bitless Bridle haben Sie bessere "Bremsen" als mit einem Gebiss. Entgegengesetzt zum Gebisszaum, welcher das Pferd dazu veranlasst sich gegen den Schmerz zu wehren indem es das Gebiss zwischen die Zähne klemmt, wird der Reiter zu keiner Zeit in die Situation gebracht keine Bremsmöglichkeit mehr zu haben. Der Grund warum Pferde buckeln oder durchgehen ist Angst oder Schmerzen. Durch das Weglassen des Gebisses hat der Reiter eine der Hauptursachen für Schmerz und Angst beseitigt. Allerdings können auch Schmerzen in anderen Körperbereichen als im Maul Pferde zum Buckeln veranlassen. Zum Beispiel sollten Schmerzen im Rücken oder in den Hufen (durch Sattel oder Hufeisen) ebenfalls als Möglichkeit in Betracht gezogen werden. Es wird nicht empfohlen, dass der Reiter versucht ein davonrennendes Pferd zu stoppen, indem er sich einfach mit aller Kraft "in die Zügel hängt". Egal mit welcher Zäumung: wenn es zu einem Kräftemessen zwischen Pferd und Reiter kommt, wird immer das Pferd gewinnen. Zügelhilfen sollten auch mit dem Bitless Bridle idealerweise nur als Unterstützung und Hilfe benutzt werden. Die wichtigeren Hilfen zur Richtungsweisung, Geschwindigkeitskontrolle und zum Stoppen sind zweifelsohne die Gewichts- und Schenkelhilfen, das Gleichgewicht des Reiters und die Atmung. ZÄUMEN UND ANPASSEN Der Nasenriemen sollte so angepasst werden, dass der untere Rand des Nasenriemens ungefähr 3 cm bis 5 cm oberhalb des Mundwinkels verläuft. In dieser Höhe liegt der Nasenriemen noch auf dem Knochen des Nasenrückens. Gelegentlich kann ein Pferd welches in dieser Region überempfindlich ist, z.B. durch vorhergehenden Gebrauch eines Gebisses an einer Gesichts-Neuralgie leidet, deutliches Unbehagen mit dem Bitless Bridle zeigen, wenn der Nasenriemen an der empfohlenen tiefen Position zu liegen kommt. Sollte das der Fall sein, versuchen Sie es erstmal mit weniger Zügeleinwirkung. Als zweite Möglichkeit verschnallen Sie den Nasenriemen in einer höheren Position. Die Intensität der Signale nimmt ab, je höher der Nasenriemen liegt aber das ist vielleicht genau das was das Pferd braucht. Wenn der Nasenriemen allerdings zu tief liegt schnürt er die Nasentrompete ab und kann dann verursachen, dass das Pferd mit dem Kopf schlägt oder sich aufbäumt. Der Nasenriemen sollte enger sitzen als bei einem normalen Trensenzaum. Ziehen Sie den Kinnriemen so fest, dass nur ein Finger flach zwischen der Unterseite des Kiefers und dem Kinnriemen Platz hat. Der Kinnriemen sollte fest genug sitzen, sodass die ganze Zäumung nicht am Kopf nach oben rutscht sobald die Zügel angenommen werden. Wenn das passiert, geht die Hebelwirkung verloren und auf lange Sicht kann es zu Scheuerstellen kommen. Ein weiteres Zeichen eines zu lockeren Nasenriemens ist, wenn sich die Halteriemen der Zäumung extrem deutlich nach außen wölben sobald Zug auf die Zügel gebracht wird. Ein klein wenig Bewegung in den Halteriemen ist unvermeidbar und hat keine Folgen. Wenn der Nasenriemen so wie oben beschrieben angepasst wird, kann das Pferd immer noch bequem grasen und trinken. Beim Heufüttern, kann der Kinnriemen ein oder zwei Löcher weiter gemacht werden. Mehr Informationen zur Verträglichkeit des Bitless Bridle mit der Anatomie und Physiologie des Pferdes finden Sie in Artikel 5, der auf Seite 7 dieser Gebrauchsanleitung erwähnt wird. Die einzige Schnalle die Sie öffnen müssen um Ihr Pferd zu zäumen ist die Kinnriemen-Schnalle. Das Bitless Bridle zum Reiten hat keinen Kehlriemen, sowie das Bitless Bridle zum Fahren. Passen Sie den rechten und linken Halteriemen (A) an, sodass der untere Rand des Nasenriemens auf der korrekten Höhe oberhalb der Mundwinkel zu liegen kommt. Passen Sie den rechten und linken  zügelführenden Riemen so an (B), so dass die Länge dieses Riemens zwischen dem Ring des Nasenriemens und dem Befestigungsring für die Zügel ca. 7,5 cm bis 12,5 cm beträgt (C). Ziehen Sie die Schnalle des Kinnriemens fest (D) so dass Sie nur einen Finger flach unter den Kinnriemen geschoben, Platz haben. Vergewissern Sie sich, dass sich keiner der beiden zügelführenden Riemen unter dem Kinnriemen verfangen hat. Befestigen Sie Ihre Zügel an den O-Ringen am Ende der  zügelführenden Riemen. Vergewissern Sie sich, dass der Stirnriemen bequem sitzt und nicht die Ohren an der Basis einquetscht.   

RICHTIGE PLATZIERUNG DER ZÜGELFÜHRENDEN RIEMEN

Normalerweise wird das Bitless Bridle komplett zusammengesetzt geliefert. Falls jedoch die zügelführenden Riemen entfernt wurden, befolgen Sie die unten stehenden Schritte um die Riemen korrekt anzubringen: 1. Mit entfernten zügelführenden Riemen – ziehen Sie Ihrem Pferd das Bridle an und ziehen den Kinnriemen fest. 2. Vergewissern Sie sich, dass die O-Ringe am Nasenriemen heruntergeschoben sind und flach am Kinnriemen anliegen. 3. Nehmen Sie das Ende mit der Schnalle eines der zügelführenden Riemen und führen es von der Außenseite durch den O-Ring am Nasenriemen, unter dem Kinn durch und nach oben auf der gegenüberliegenden Seite des Kopfes zum Nackenstück und befestigen Sie es dort. 4. Wiederholen Sie den Vorgang auf der anderen Seite mit dem zweiten zügelführenden Riemen. 5. Befestigen Sie Ihre Zügel (Oder Leinen, wenn Sie ein Fahrer sind) an den O-Ringen am Ende der zügelführenden Riemen.

FÜHREN:

Sie können Ihr Pferd führen, indem Sie einfach die Zügel über den Kopf des Pferdes ziehen und die Zügel als Führstrick benutzen. Benutzen Sie einen Karabinerhaken um die zwei O-Ringe der zügelführenden Riemen zusammen zu befestigen um das Halfter noch sicherer zu machen. Alternativ können Sie die Zügel vom Bitless Bridle entfernen, bringen die zwei O-Ringe am Ende der zügelführenden Riemen zueinander und haken Ihren Führstrick in beide O-Ringe. Binden Sie Ihr Pferd niemals mit den zügelführenden Riemen an. ANBINDEN (Zügel sind entfernt): Nehmen Sie den rechten zügelführenden Riemen, führen es unter dem Kinn Ihres Pferde hindurch und benutzen einen Karabinerhaken um den O-Ring des rechten Riemens mit dem O-Ring auf der linken Seite des Nasenriemens zu verbinden. Machen Sie dasselbe mit dem linken zügelführenden Riemen, indem sie ihn mit einem Karabiner mit dem O-Ring auf der rechten Seite des Nasenriemens verbinden. Um Ihr Pferd anzubinden, haken Sie Ihren Strick einfach an einen der beiden O-Ringe des Nasenriemens, oder befestigen Sie einen dritten Karabiner an dem gelockerten Kinnriemen und haken Ihren Anbindestrick in diesen Karabiner. Vergessen Sie nicht Ihren Strick mit einem sofort zu öffnenden Knoten oder mit einem Panikhaken zu versehen.

ANBINDEN (Zügel nicht entfernt):

Haken Sie Ihren Anbindestrick in einen der beiden O-Ringe des Nasenriemens (nicht der zügelführenden Riemen) – ODER – haken Sie Ihren Anbindestrick an dem gelockerten Kinnriemen fest, indem Sie einen Karabinerhaken benutzen. Vielleicht möchten Sie andere Möglichkeiten zum Anbinden ausprobieren. Wenn der Verschluss Ihres Anbinde- oder Führstricks groß genug ist, können Sie ihn eventuell direkt an dem gelockerten Kinnriemen festhaken (vorsichtig sein, nichts einzuquetschen!) Es ist immer am besten das Pferd so anzubinden, evtl. mit speziellen Haken oder Knoten, so dass Sie es mit einem Handgriff sofort befreien können, falls dies notwendig ist.

LONGIEREN (Zügel sind entfernt):

Bauen Sie das Bitless Bridle in ein Halfter um, befolgen Sie dabei die oben stehende Anleitung zum Anbinden/Zügel sind entfernt. Dann befestigen Sie Ihre Longe so wie Sie es normalerweise auch tun an dem O-Ring des Nasenriemens.

LONGIEREN (Zügel nicht entfernt):

Passen Sie das Bridle so an, wie Sie es normalerweise auch zum Reiten tun würden. Befestigen Sie die Zügel am Sattel oder besser: schnallen Sie hochelastische Riemen dazwischen um sanften Zügelkontakt zu simulieren; haken Sie Ihre Longe an dem O-Ring des Nasenriemens ein.

WANN IST DIE BENUTZUNG DES BITLESS BRIDLES ANGEZEIGT?

Das Bitless Bridle ist für alle Pferde angezeigt, nicht nur für Pferde mit solchen Problemen, die allgemein bekannt durch das Gebiss verursacht werden. Es gibt in keinem Bereich des Pferdesports bekannte Gegenanzeigen für die Benutzung des Bitless Bridle. Das Bitless Bridle ist in jeder Leistungsdisziplin von Vorteil, vom Rennsport über Dressur bis hin zum Voltigieren. Das Bitless Bridle ist bei jedem Pferd angezeigt, das eines oder mehrere der Probleme zeigt, die bekanntermaßen durch das Gebiss verursacht werden. Dies beinhaltet solche Probleme wie eingeschnittene Lippen, ein schmerzhaftes Maul, Zunge-über-das-Gebiss-legen, Maul aufsperren, gähnen, Zunge rollen, Verletzungen der Zunge, exzessive Beugung im Genick, Zerren nach einer Seite, buckeln, durchgehen und viele andere Phänomene. Auch Pferde mit solchen Problemen, die die Benutzung eines Gebisses eine zeitlang oder dauerhaft von vorneherein unmöglich machen, können von dem Bitless Bridle profitieren. Solche Probleme sind z.B. Lippenverletzungen, bestimmte Zahnverhältnisse (Wolfszähne, Zahnhaken, schmerzhaftes Zahnfleisch durch Durchbrechen eines Zahns etc.), Kieferbrüche, Sarkoide, Warzen an den Lippen, "wildes Fleisch", Zungeverletzungen oder Deformationen des Kiefers. Es gibt zurzeit bestimmte Vorschriften, welche von gewissen Vereinigungen für bestimmte Disziplinen des Reitsports verhängt wurden und die verlangen, dass ein Pferd mit Gebiss geritten werden muss. Man kann nur hoffen, dass wenn diese Vereinigungen irgendwann die Nachteile des Gebisses  und die Vorteile des gebisslosen Reitens zur Kenntnis nehmen, diese kontraproduktiven Vorschriften gelockert werden. Das Bitless Bridle ist auch bei einigen anderen Problemen angezeigt, bei denen früher nicht erkannt wurde, dass sie durch das Gebiss verursacht werden, so wie  Headshaking, dorsale Dislokation des Gaumensegels und Lungenbluten. Weitere Details zu diesen Themen erfahren Sie in fünf Artikeln, verfasst von Dr. Robert Cook: 1. Über die Nachteile des Gebisses und die Vorteile gebisslosen Reitens 2. Asphyxie (Atemdepression) als Ursache von Blutungen und das Gebiss als Ursache von Dislokation des Gaumensegels. 3. Angst vor dem Gebiss: ein Problem für das Wohlergehen von Pferd und Reiter 4. Die Pathophysiologie der Gebisszäumung im Pferd 5. Equine Anatomie und das überkreuzte Bitless Bridle: Das "warum", "was" und "wie" der korrekten Anpassung Das Bitless Bridle hat eine wichtige Rolle in der Ausbildung von Reitschülern. Normalerweise, wenn mit einem Gebiss geritten wird, setzen Reitlehrer nur ungern einen Reitanfänger auf ein sehr gut gerittenes Pferd (vielleicht sogar ihr eigenes) aus Furcht, dass das Pferdemaul durch die harte Hand eines unerfahrenen Reiters Schaden nehmen könnte. Das ist kein Problem mit dem Bitless Bridle, weil der Reitschüler dem Pferd ohne ein Gebiss nicht wehtun kann. Das bedeutet, dass der Reitlehrer einen Reitschüler auf ein gut ausgebildetes Pferd setzen kann und so das Pferd einen großen Teil der Ausbildung des Schülers übernehmen kann.

PFLEGE

Damit das Leder Bridle in einem guten Zustand bleibt, sind regelmäßige Reinigung und Pflege vorausgesetzt. Schenken Sie besonders den zügelführenden überkreuzten Riemen Ihre Aufmerksamkeit, besonders den Stellen an denen die Riemen durch die O-Ringe laufen. Es ist sehr wichtig, dass Leder geschmeidig und gut gepflegt zu erhalten um Risse im Leder durch Reibung, gerade an diesen hochbeanspruchten Stellen zu vermeiden. So wie mit allem Zubehör aus Leder, sollten Materialteile mit Rissen ausgetauscht werden. Bei vernachlässigter Behandlung absorbiert das Nylongewebe Dreck und wird steif, rau und unansehnlich. Das kann vermieden werden, indem Sie das Bridle regelmäßig waschen. Ein enormer Vorteil ist, dass Nylon Bridles in der Waschmaschine gewaschen werden können. Beta Bridles sind am einfachsten zu pflegen. Um Schmutz zu entfernen, tauchen Sie das Bridle einfach in einen Eimer Wasser. Bei starker Verschmutzung können Sie etwas Spülmittel ins Wasser geben. Schauen Sie selbst: http://www.heunetz.de/pferd-pferde/gebisslos-lg-zaum-reiten-gebissloser-zaum/bitless-bridle-dr-cook-gebisslos-reiten.html